Für den Fahrgast ist es täglich „erfahrbar“– die Betreiberlandschaft der Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) hat sich verändert und ist „bunter“ bzw. vielfältiger geworden. Und nicht nur das. Verkehrsangebote konnten in den vergangenen Jahren erheblich ausgeweitet und qualitativ verbessert werden, Fahrzeiten wurden verkürzt und modernere, also komfortablere Züge sind unterwegs.

Zu verdanken ist diese positive Entwicklung dem zunehmendem Wettbewerb im Schienenpersonennahverkehr. Die Besteller der Verkehrsleistungen, die 27 in der BAG-SPNV organisierten Aufgabenträger, sind gehalten, den Betrieb der Linien im Wege von Wettbewerblichen Vergabeverfahren (Ausschreibungen) zu vergeben. So befanden sich im Jahr 2012 ca. 64 verschiedene EVU in Konkurrenz zur Deutschen Bahn AG und ca. 24,1 % der Verkehrsleistungen wurden durch Nicht-DB-Unternehmen erbracht.

Die Erfolge des Wettbewerbs im SPNV sind keine Selbstläufer. Wettbewerb kann nur dort zustande kommen, wo die Rahmenbedingungen stimmen. Hierzu ist in erster Linie eine verlässliche und auskömmliche Finanzierung durch Bund und Länder erforderlich. Aber auch der Marktzugang muss allen Verkehrsunternehmen gleichermaßen und zu fairen Bedingungen offen stehen. Dies erfordert eine starke und mit klaren Kompetenzen ausgestattete Regulierungsbehörde sowie ein Eisenbahnregulierungsgesetz, das effektiv wirkende Regulierungsinstrumente vorsieht.

Als eine Kernherausforderung des SPNV-Marktes wird seitens der Verkehrsunternehmen derzeit die Fahrzeugfinanzierung eingeschätzt. Die Entscheidung über eine Beteiligung an Ausschreibungsverfahren treffen Verkehrsunternehmen nicht zuletzt unter dem Aspekt, ob die Aufgabenträger eine Unterstützung bei der Finanzierung der Fahrzeuge anbieten. Die Aufgabenträger haben auf diese Marktsituation reagiert und in den vergangenen Monaten verschiedene Modelle zur Unterstützung der Fahrzeugfinanzierung entwickelt. Diese reichen von Wiedereinsatzgarantien und Wiederzulassungsgarantien bis hin zu Kapitaldienstgarantien. 


Wettbewerb bedeutet insgesamt bessere und weiter optimierte Leistungen für einen ausgewogenen Mitteleinsatz, was zu Fahrgastzuwächsen führt und den Verkehrsträger Schiene im Wettbewerb mit anderen Verkehrsmitteln nachhaltig stärkt. Die BAG-SPNV verfolgt daher das klare Ziel, den Wettbewerb im SPNV durch vielfältige Maßnahmen zu fördern. In regelmäßigen Abständen veröffentlicht unser Verband daher die aktuellen Ausschreibungsfahrpläne unserer Mitgliedsorganisationen.

Der Vergabekalender

Mit dem Vergabekalender soll Transparenz bezüglich der voraussichtlichen Veröffentlichungszeitpunkte und der Bearbeitungszeiträume aktuell anstehender Ausschreibungen hergestellt werden. Eisenbahnverkehrsunternehmen erhalten somit bessere Dispositionsmöglichkeiten, für Aufgabenträger werden eventuelle Abgabeterminkollisionen rechtzeitig erkennbar.

Dem Vergabekalender, der bereits laufende Verfahren bzw. die in den nächsten 18 Monaten auf den Markt kommenden Verfahren abbildet, können im Wesentlichen folgende Angaben entnommen werden:

  • Teilnetz
  • Leistungsumfang (Mio. Zkm p.a.)
  • Losbildung vorgesehen
  • Traktion
  • Gebrauchtfahrzeuge zugelassen
  • Laufzeit
  • Art des Verfahrens
  • (geplanter) Termin Veröffentlichung

LNVG Regio-S-Bahn Bremen/Niedersachsen
Geplanter Termin für die Veröffentlichung: Anfang Juli 2017

MEHR

LNVG Hansenetz/ Uelzen - Göttingen
Schlusstermin für den Eingang der Angebote: Anfang Juli 2017

MEHR

Der Ausschreibungsbaukasten

Unsere Erfahrungen und Gespräche mit den Marktteilnehmern zeigen, dass Unterlagen und Anforderungen in wettbewerblichen Verfahren vereinfacht und vereinheitlicht werden müssen. Aus diesem Grund erarbeitet die BAG-SPNV auf Grundlage der Erfahrungen der einzelnen Aufgabenträger des SPNV Materialien, die bei unseren Mitgliedern mit hoher Verbindlichkeit zum Einsatz kommen und dadurch zukünftige wettbewerbliche Verfahren erleichtern sollen. In der Summe bilden diese Materialien einen "Ausschreibungsbaukasten", von dem wir sukzessive ausgewählte Teile auf dieser Seite veröffentlichen. Haben Sie Fragen oder Anregungen zu den nachfolgenden Dokumenten? Unsere Geschäftsstelle steht Ihnen gern zur Verfügung.

Checkliste Erklärungen und Nachweise

Die formalen Anforderungen in Ausschreibungen erzeugen häufig einen hohen Arbeitsaufwand und können Fehlerpotentiale für die Bieter beinhalten. Seitens der EVU wird ein gewisser Bedarf an Vereinheitlichung gesehen. Unsere Arbeitsgruppe Marktstrategie und Wettbewerb hat daher einen Mustertext für Erklärungen und Nachweise erarbeitet, der möglichst einheitlich zur Anwendung gelangen soll. Die hier vorliegende Checkliste ist eine Ergänzung zu diesem Mustertext und gibt kurze Erläuterungen zu den geforderten Erklärungen und Nachweisen.

 

Fahrzeugfinanzierungsinstrumente im SPNV

Die Förderung des Wettbewerbs im SPNV durch Fahrzeugfinanzierungsinstrumente der Aufgabenträger ist derzeit ein Thema, das die Branche beschäftigt. Unsere Arbeitsgruppen Marktstrategie und Wettbewerb sowie Fahrzeuge haben eine Bestandsaufnahme zu den bei den Mitgliedern der BAG-SPNV bereits angewandten Finanzierungsinstrumenten zusammengestellt und hierzu Begriffsdefinition vorgenommen, um einen Überblick zu vermitteln.

Übersicht Finanzierungsinstrumente der Aufgabenträger des SPNV

Der VDV und die BAG-SPNV geben in ihrer gemeinsamen Lose-Blatt-Sammlung einen schematischen Überblick über die verschiedenen Finanzierungsinstrumente und die "gängige" Praxis. Innerhalb von Kurzbewertungen werden bei den Perspektiven die Merkmale Effekt, Komplexität und Bindungswirkung näher beleuchtet. Damit werden die Finanzierungsinstrumente im Bestellermarkt in Kürze beschrieben und bewertet.

Finanzierungsinstrumente im Bestellermarkt - VDV und BAG-SPNV